Tipps für die Sicherheit im Internet

Halten Sie sich an diese Spielregeln und Sie haben weniger Probleme

Jeder war schon davon betroffen: Ein Virus ist auf dem PC ausgebrochen und vernichtet unnötig viel Zeit oder setzt sogar den PC komplett außer Betrieb. Schnelles und unüberlegtes Handeln führt jetzt zu noch mehr Schaden und Zeitverlust. Ruhe bewahren und zum Spezialisten gehen sind die wichtigsten Devisen. Die Schädlingsbeseitigung nimmt viel Zeit in Anspruch. Aber nicht nur das ist ein Problem; hat der Virus vielleicht auch wichtige Daten entführt und müssen jetzt sämtliche Kreditkartendaten, Kontenzugänge, PINs und Passwörter neu gesetzt werden?!

Hilfreiche Tipps für Jedermann

Einfache Verhaltensregeln verhelfen zum entspannten Arbeiten

  • Nutzen Sie Spamfilter-Dienste die schon beim Provider Spam gänzlich aufhalten oder markieren.
  • Öffnen Sie keine Anhänge (Attachments) von unbekannten Absendern, wenn Sie keinen Bezug zu dieser
  • Person erkennen können.
  • Nutzen Sie einen professionellen, kostenpflichtigen Virenschutz mit schnellen und aktuellen Updates.
  • Guter Service hat seinen Preis.
  • Geben Sie nie Ihre Bankdaten in einer Webseite ein, die nach einer Email verlinkt ist.
  • Speichern Sie keine Bankdaten auf Ihrem PC.
  • Nutzen Sie Tools für die Verschlüsselung von Dateien oder gar der ganzen Festplatte auf dem PC.
  • Aktivieren Sie die Windows-Firewall an Ihrem PC.
  • Grundsätzlich ist Vorsicht bei dem Besuch von einschlägigen Seiten ratsam!
  • Viele Phisingversuche täuschen Ebay, Paypal, Facebook-Fakeseiten vor. Achten Sie auf Details in den Seiten wie Rechtschreibung usw..
  • Nutzen Sie aktuelle Windows Systeme. Windows XP bietet nicht die Sicherheit wie Windows 7.
  • Mac-Benutzer dürfen sich nicht darauf verlassen, dass es für Mac/OS X keine Viren gibt.
  • Nutzen Sie die regelmäßige Schädlingsuntersuchung von Windows Live oder Spybot.
  • Arbeiten Sie mit Bookmarks oder Favoriten in Ihrem Browser um Webseiten aufzurufen.
  • Vermeiden Sie die Installation von Toolbars im Browser.
  • Achten Sie beim Download von Software auf die Quelle, Programme am besten immer direkt von der Webseite des Anbieters herunterladen.
  • Stecken Sie nicht jeden USB-Stick an Ihrem Rechner bedenkenlos ein, auch hier lauert die Gefahr von Schadsoftware.
  • Arbeiten Sie nicht mit Administratorrechten an Ihrem PC, sondern als Benutzer mit eingeschränkten Rechten.
  • Firmen sollten unbedingt einen Internet-Proxy im Netz haben, der schon im Vorfeld zweifelhafte Webseiten sperrt.

Lesen Sie mehr über die Virenschutzangebote der za-internet GmbH

Nutzen Sie dieses Kontaktformular um mehr über Viren- und Trojanerschutz zu erfahren!

Glossar zum Thema Sicherheit

Firewall

Der Begriff Firewall ist ein englischer Begriff und übersetzt hat er die Bedeutung Feuerwand. Firewalls werden eingesetzt um Zugriffe aus dem Netzwerk und Internet zu verbieten bzw. so zu regeln, dass nur das gewünschte durchgelassen wird. Firewalls gibt es als Server (Appliances) oder auch als Software, die auf einem PC installiert wird. Windows enthält als Betriebssystemteil eine Software-Firewall.

Phishing

Phishing ist ein aus dem Englisch stammendes Kunstwort, das sich aus den Wort „Fishing” (angeln) ableiten lässt. Dahinter steckt das „Angeln von Passwörtern”. Durch gefälschte WWW-Adressen, E-Mails oder auch Kurznachrichten wird versucht an Benutzerdaten für Banking oder sonstigen Identitäten zu gelangen um diese zu missbrauchen.

Spam und Junk

Die Begriffe Spam und Junk stammen aus dem Englischen und bedeuten „Abfall” oder auch „Plunder”. Hierbei handelt es sich um unerwünschte Werbeemails, die sehr lästig sind und die Postfächer verstopfen. za-internet filtert für Kunden Spam schon im Rechenzentrum bevor Spam ins Kundenpostfach gelangt!

Trojaner

Der Begriff Trojaner leitet sich aus der Geschichte um das Trojanische Pferd ab. Hierbei handelt es sich um ein Schadprogramm auf dem Computer, das es ermöglicht über eine Hintertür, auf das System zuzugreifen, auf das der Trojaner installiert ist. Damit kann beispielsweise ein PC fern gesteuert werden und dazu missbraucht werden, Viren oder Spam zu versenden. Trojaner werden auch unter dem Begriff „Malware” geführt.

Virus und Viren

Ein Computervirus ist ein sich selbst verbreitendes Computerprogramm, das sich selber reproduziert. Das Verhalten von Viren ist äußerst unterschiedlich. So kann ein installierter Virus Monate lang inaktiv sein und erst zu einem bestimmten Stichtag aktiv werden und Virenemails versenden oder Daten ausspionieren. Trojaner und Viren sind oft kombiniert als eine Schadroutine. Lesen Sie mehr über ausführliche Infos zu Virenschutz für gesamte Firmennetze.

Virenpattern

Bei Virenpattern handelt es sich um Erkennungsdateien von Virenschutzsoftware. Anhand dieser Informationen erkennt ein Virenschutz, ob es sich bei dem Programm um einen Virus handelt. Bei einem Update des Virenschutzes, werden diese Dateien in dem lokalen Virenschutz eingepflegt und so können wieder die neuesten Viren auf dem Rechner erkannt werden.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.